Mekong Delta ahoi

Auch mal wieder ein Beitrag von mir!

Heute verlassen wir Saigon, das sind doch mal gute Aussichten. Wir werden am Apple Hotel abgeholt und es geht mit einem privaten Fahrer (Mister Wung) und Guide (Ngyen… oder so aehnlich) ins Mekong Delta. Ab in den Bulli und los geht die 2-stuendige Fahrt, mit Stop an einer netten Raststaette. Irgendwo in der Pampa halten wir an und steigen in ein Boot… oder sagen wir einen Kahn. Los geht die erste Fahrt ueber den Mekong. Unbeschreiblich, wie es hier aussieht. Irgendwie schoen, aber doch heftig wie die Menschen hier am Fluss auf Ihren Stelzenhuetten leben. Wir sehen wie Reisblaetter hergestellt und Kokosnuesse verarbeitet werden. Die Bonbons aus Kokosnuessen sind nicht zu verachten.

Produktion von Reispapier


Weiter geht es mit dem Boot auf eine Insel im Mekong-Delta zum Lunch. Ist das eine Ruhe hier… kein Hupen und keine Abgase. Wir geniessen das gute Essen und entdecken dann die Mekongabzweige. Schoene abgelegene Flusslaeufe, dank Nygen. Auf der Insel laufen wir dann herum und sehen unendlich viele Fruechte. Jetzt weiss man mal wie Ananas, Lychee, Papaya etc. waechst. Und eine Ruhe hier….mitten im Dschungel.

Mittagspause am Mekong


Frank ist hier nach wie vor der King, besonders bei den Kindern. Jeder Zweite dreht sich um und guckt an Frank entlang 🙂

Nachmittags gehts mit einer Faehre rueber nach Can Tho und ins Hotel Asia, etwas zu sehr asiatisch das Hotel. Die Stadt selbst ist ok. Viele Touristen gibt es hier aber nicht, wir fallen also wieder auf. Kleiner Spaziergang am Mekong, Essen am Fluss und dann ein Bier in einem einheimischen Lokal. Schon recht spannend hier, besonders die Ess- und Trinkbraeuche der Vietnamesen. Man wirft uebrigens alle Reste des Essens einfach auf den Boden. Waehrend ich das Treiben beobachte sichert Frank seine Bilder auf DVD, im gegenueber liegenden Laden… mit Haenden und Fuessen. Er wird ausgenommen wie eine Weihnachtsgans und kommt mit 7 $ weniger in der Tasche zurueck.

Beschwerde im Hotel ueber das nicht ganz saubere Zimmer zieht beim dritten Mal. Geschlafen wird in den eigenen Schlafsaecken, sicher ist sicher. Frank weiss bis jetzt noch nicht, dass sich in unserem Kuehlschrank Ameisen befanden. Das lasse ich zunaechst mal unerwaehnt. Trotzdem gut geschlafen!

Einen Kommentar schreiben